Leadership

Responsibility is the ability to respond

Change Menu

FAQs zu Leadership

Was bedeutet Führen? Wie verstehe ich Führen?

Führen ist soziales Wirken im Sinne der übergeordneten Unternehmensziele und eine Dienstleistung für die Mitarbeiter, um deren persönlichen und damit auch den gemeinsamen Erfolg herbeizuführen. Die Führungskraft gibt eine klare Richtung vor und ist so selbst ein Vorbild in der Umsetzung.

Vor allem aber ist Führen die Organisation von Kommunikationsprozessen, innerhalb derer die richtigen Entscheidungen für den gemeinsamen Erfolg getroffen werden. - Wir analysieren und definieren mit Ihnen diese wichtigen Prozesse für eine nachhaltige Führungsarbeit an allen wichtigen Nahtstellen im Unternehmen.

Was sind heute die wesentlichen Herausforderungen für Führungskräfte?

Heute müssen Führungskräfte mit volatilen Märkten und unsicheren Rahmenbedingungen umgehen, mit Widersprüchen und Ambivalenzen arbeiten und diese für ihre Mitarbeiter in möglichst klare Perspektiven übertragen.

Sie müssen Entscheidungen treffen - teilweise ohne über alle relevanten Informationen zu verfügen, wesentliche Kommunikationsprozesse entwickeln und steuern, um Entscheidungen zu treffen oder auch herbeizuführen. - Wir beraten Sie zu allen wichtigen Herausforderungen einer Führungsarbeit in unsicheren Zeiten.

Wie führe ich in unsicheren oder volatilen Zeiten?

Führungskräfte müssen heute ihre Wahrnehmung erweitern, anhand von Reflexionsschleifen und via Feedback agieren - sowohl inhaltlich als auch bezüglich der Prozesse und Beziehungen aller Beteiligten.

Vor allem aber zählen das Zulassen von wesentlich mehr Selbstverantwortung und Selbstorganisation sowie das Vermeiden der Vorstellung, etwa immer noch alles kontrollieren zu können.

Wie verändert sich Führung in der Matrix?

In der Matrixorganisation sollten möglichst viele Entscheidungen dorthin delegiert werden, wo sie laut Matrix auch zu treffen sind. Eine Führungskraft muss ihre Mitarbeiter in die Lage versetzen, notwendige Entscheidungen zu erkennen und die Kriterien für eine gute Entscheidungsfindung zu kennen.

In der Matrix braucht die Führungskraft einen Blickwinkel von 360 Grad auf alle Stakeholder, die etwas von ihr erwarten. Sie sollte immer durch Verbindlichkeit (accountability) und Vereinbarung (agreement) führen ? immer mit der Haltung, dass alle Beteiligten sich miteinander in einer Kunden-Lieferanten-Beziehung befinden.

Wie führe ich ohne Weisungsbefugnis?

Als Projekt- und Prozessmanager, der anhand von klaren Zielen, die aus der Projektaufgabe abgeleitet sind, verbindlich führt. Der Projektleiter muss erkennen, welche Themen der Aufmerksamkeit einer disziplinären Führungskraft bedürfen und sich mit dieser abstimmen, ohne mit ihr in Konkurrenz zu treten.

Was sind klare No-Goes für eine Führungskraft?

  • Nicht den Sinn& Zweck von übertragenen Aufgaben vermitteln
  • Herz und Hirn voneinander trennen und nicht authentisch agieren
  • Zu glauben, Emotionslosigkeit sei etwa professionell
  • Intransparenz verbreiten und Mitarbeiter möglichst wenig informieren

  • In schwierigen Zeiten möglichst wenig Zeit mit meinem Team verbringen
  • Persönlichen Kontakt so selten wie möglich halten und viel über E-Mail kommunizieren
  • Nicht gerne mit Menschen arbeiten
  • Hoffen, dass Menschen wie Maschinen "funktionieren"
  • Zu glauben, selbst die beste Fachkraft sein zu müssen